Schweinemarkt KW 3: Preisstabilität trotz Angebotsüberhänge

EU-Schweinemarkt: Preisstabilität trotz Angebotsüberhänge am Lebendmarkt

18.01.2021
Schweinefleisch
18.01.2021

EU-Schweinemarkt: Preisstabilität trotz Angebotsüberhänge am Lebendmarkt
Die schwierigen Verhältnisse, die schon seit Wochen die Märkte prägen, haben weiterhin Bestand. Der fehlende Außer-Haus-Verzehr quer durch die EU ist dabei Belastungsfaktor Nummer 1. Sehr zufriedenstellend ist in allen Ländern ausschließlich der Absatz über die Supermärkte. Auch der Drittlandabsatz wird in vielen Ländern als zufriedenstellend bewertet, insbesondere nach China können erhebliche Mengen abgesetzt werden. Nach wie vor nicht am Asien-Exportgeschäft teilhaben kann Deutschland (+/- 0,00), wo durch laufende Funde von ASP-verendeten Wildschweinen die Wahrscheinlichkeit auf eine Wiederzulassung für den Chinaexport in immer weitere Ferne rückt.

In Österreich sind die Schlachtbetriebe in die erste volle Arbeitswoche des neuen Jahres mit viel Engagement gestartet. Demnach dürfte es gelingen, die über den Jahreswechsel feiertagsbedingt entstandenen Überhänge noch im Laufe des Jänner wieder auf null zu stellen. Das Interesse bei Industrie und Handel am Fleischgeschäft ist wohl auch aufgrund des niedrigen Preisniveaus anziehend. Dem Vernehmen nach nutzt auch manch Fleischindustrieller den günstigen Einkaufspreis zum Einlagern ins Tiefkühllager. Trotzdem müssen Mäster auch in nächster Zeit mit verspäteter Abholung rechnen. Vor diesem Hintergrund wurde an der Ö-Börse der Preis abermals auf gleichem Niveau fortgeschrieben.

Aktueller Marktbericht von Dr. Johann Schlederer vom 14.1.2021
 

  Notierungspreis Berechnungsbasis
Mastschweine € 1,32 (+/-0,00) € 1,22
Zuchten € 1,03 (+/-0,00) € 0,93

 

Preis KW 2: EUR 1,90
Durchschnittliche Preisdifferenz zum bayerischen Ringferkel pro Stück: ca. EUR 22,45

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Schweinebörse