© M. Rhomberg

Fleischermeister Sepp Moßhammer über die Corona-Krise

Josef Moßhammer von der Fleischerei Moßhammer in Graz über Herausforderungen und Chancen der aktuellen Coronakrise.

19.03.2020
Corona

„Ja", sagt Josef Moßhammer auf die Fleisch & Co-Anfrage, „Corona hat uns in eine Ausnahmesituation katapultiert und stellt für die gesamte Branche eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar." Auch das Grazer Fleischerfachgeschäft Fleischerei Moßhammer GmbH wurde letzte Woche von Hamsterkäufen fast überrannt. Moßhammer: „Nachdem uns letzte Woche die Geschäfte leergeräumt wurden, wusste niemand so recht, wo sich das Einkaufsverhalten hin entwickelt." Doch er kann auch heute (Stand 19. März 2020) nicht klagen: „Interessant ist aber wirklich, dass wir trotz verkürzter Öffnungszeiten eigentlich solide Umsätze machen – und dass obwohl die Bereich Catering und Mittagsmenü komplett wegfallen!" Und auch Sepp Moßhammer und seine Mitarbeiter wissen von dem wirtschaftlichen Super-Gau der Gastronomie und fürchten auch Folgen: „Schmerzlich für viele”, sagt Moßhammer, „dass die Gastronomie als Abnehmer von heute auf morgen weggefallen ist."

Auf einen Blick in die Zukunft lässt sich der erfahrene Fleischermeister nicht wirklich ein: „Hier eine Prognose zu wagen, halte ich für sehr schwer. Vor allem denke ich auch, dass es zwischen urbanen und ländlichen Kunden und Konsumenten riesige Unterschied gibt. Was aber sicherlich eine ganz große Herausforderung wird, ist das heurige Ostergeschäft!" 

Richtig positiv ist für den Unternehmer, dass seine „24 Stunden Fleischerei" richtig gut angenommen wird. Josef Moßhammer freut sich: „Was sich zur Zeit als DIE Cash-Cow etabliert, sind unsere 24/7 Fleischautomaten und endlich auch die Schließfächer, die nun wirklich täglich in Anspruch genommen werden." 

Corona

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Menschen