Tödlicher Unfall in Fleischbetrieb

Ein 36jähriger Arbeiter geriet in eine laufende Fleischmaschine. Er erlag noch an Ort und Stelle seinen tödlichen Verletzungen

28.01.2014
Fleischerei

Ein tragischer Unfall ereignete sich zu Beginn dieser Woche in einem weststeirischen Fleischzerlegebetrieb (Groß St. Florian). Ein 36 Jahre alter Arbeiter war beim Reinigen in eine Fleischmaschine geraten. Allerdings dürfte ihm entgangen sein, dass diese noch eingeschalten war. Kollegen eilten zur Hilfe, jedoch kam jede Rettung zu spät. Der gebürtige Slowene erlag an Ort und Stelle seinen tödlichen Verletzungen.

Dies ist der zweite, schwere Unfall innerhalb von wenigen Tagen in einem österreichischen Fleischbetrieb. Ende letzter Woche verletzte sich ein 23jährige Mitarbeiter eines Schlachthofes (Oststeiermark) bei der Zerlegearbeit schwer. Beim Ausnehmen eines Schweines rutschte er mit dem Messer ab und fügte sich selbst massive Bauchverletzungen zu. Er wurde im LKH Graz wurde notoperiert. (Red./APA)

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Fleisch & Co