Rindermarkt: Stabile Basispreise in allen Kategorien

Am europäischen Schlachtrindermarkt bleibt die Nachfrage nach Jungstieren und Ochsen weiterhin lebhaft. Die Notierungen tendieren stabil bis leicht steigend. 

17.09.2014
Rindermarkt

Bei weiblichen Schlachtrindern präsentiert sich der Markt uneinheitlich: Während für gute Qualitäten sowohl bei Kalbinnen als auch bei Kühen meist stabile Erlöse bezahlt werden, sind mittlere und schwächere Tiere unter Preisdruck geraten.
 
In Österreich ist das Angebot an Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen stabil, die Nachfrage bleibt in diesem Bereich lebhaft, berichtet die Rinderbörse. Das Aufkommen an Schlachtkühen ist gegenüber den letzten Wochen leicht rückläufig, die Erlöse bleiben in allen Kategorien im Vergleich zur Vorwoche unverändert. Knapp ist das Angebot an Schlachtkälbern, die Preise sind fest oder können sogar etwas zulegen.
 
Die Österreichische Rinderbörse erwartet diese Woche bei der Vermarktung von Jungstieren der Handelsklasse R2/3 einen stabilen Basispreis von EUR 3,41 netto je kg Schlachtgewicht und für Kalbinnen weiterhin EUR 3,23. Für Kühe werden voraussichtlich EUR 2,36 gezahlt, im Schlachtkälberbereich rechnet man mit leicht höheren Erlösen von EUR 5,55. Bei den angegebenen Basispreisen handelt es sich bekanntlich um Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen. AIZ

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Fleisch & Co