EU-Schlachtrindermarkt: Jungstierpreise stabil bis leicht steigend

Notierungen für Stiere, Ochsen und Kalbinnen bleiben in Österreich unverändert  

11.12.2014

Das Jungstierangebot entspricht in den meisten Regionen der EU der Nachfrage, in einigen Regionen wird weiterhin von einem knappen Angebot berichtet. Die Preise sind stabil bis leicht steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern sind Angebot und Nachfrage meist ausgeglichen, die Preise tendieren stabil.
In O?sterreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht steigend, die Nachfrage weiterhin lebhaft, die Preise fu?r Stiere, Ochsen und Kalbinnen bleiben in der laufenden Woche unvera?ndert. Bei Schlachtku?hen ist das Angebot ebenfalls leicht steigend. Bei Redaktionsschluss gab es zu unvera?nderten Preisen noch nicht von allen Schlachtbetrieben eine Preiszusage. Bei Schlachtka?lbern sind in der laufenden Woche Angebot und Nachfrage noch ausgeglichen, die Preise sind stabil.
Einstellrinder: Angebot und Nachfrage sind ausgeglichen, die Preise sind unvera?ndert.
Nutzka?lber: Die Nachfrage ist sowohl im Inland als auch im Export lebhaft, das Angebot ist stabil, die Preise sind leicht steigend.
 
Preiserwartungen netto fu?r Woche 50 (08.12. – 14.12.2014)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Beru?cksichtigung von Qualita?ts- und Mengenzuschla?gen!)
Jungstier HK R2/3               € 3,64
Kalbin HK R2/3                    € 3,23
Kuh HK R2/3                        keine Notierung
Schlachtka?lber HK R2/3      € 6,05
(Rinderbörse)

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Fleisch & Co