EU-Rindermarkt: Die Nachfrage nach Jungtieren wir in allen EU-Ländern lebhafter

Die Nachfrage nach Jungstieren wird in allen EU-Ländern lebhafter und steht einem uneinheitlichen Angebot gegenüber. Die Preise sind stabil bis steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot in den meisten Ländern etwas höher, die Nachfrage ist begrenzt. Die Preise sind stabil bis leicht rückläufig.  In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren stabil, die Nachfrage aufgrund des bevorstehenden Weihnachtsgeschäftes steigend. Die Preise sind steigend.  Bei Schlachtkühen ist das Angebot leicht steigend, die Nachfrage rückläufig. Bei Redaktionsschluss konnte mit der Schlachthofwirtschaft noch keine Preiseinigung erzielt werden.  Bei Schlachtkälbern übersteigt die Nachfrage das lebhafte Angebot, die Preise steigen.  

12.11.2018

Preiserwartungen netto für Woche 46 (12.11. - 18.11.2018)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!

Jungstier HK R2/3 € 3,68
Kalbin HK R2/3 € 3,10
Kuh HK R2/3 ausgesetzt
Schlachtkälber HK R2/3 € 6,15

 

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Fleisch & Co