Ruhestand

Litschauer Fleischer geht in Pension

Der Litschauer Fleischermeister Leo Kirchmaier geht in Pension. Es gibt keine Nachfolger.

14.01.2020
Familienbetrieb

46 Jahre sind genug! Bereits Ende Dezember haben Leo und Ingrid Kirchmaier die Pforten ihrer Fleischerei im Waldviertler Litschau geschlossen - und treten den wohlverdienten Ruhestand an. Das Ehepaar will mehr Zeit für ihre Jagd, die eigenen Fischteiche und die Wälder haben - und natürlich für die vier Enkelkinder. 

Die Fleischerei hatte Leo Kirchmaier bereits in der vierten Generation geleitet, jetzt gab es keinen Nachfolger mehr. Bis zum Schluss hat der leidenschaftliche Fleischer alle Tiere selbst geschlachtet und alles verarbeitet. Alle Produkte - u. a. 40 Wurstsorten - haben die Kirchmaier selbst produziert. Die vielen Stammkunden kamen aus dem ganzen Waldviertel. Ein Fleischhauer bleibt Litschau aber erhalten: Die Fleischerei Geitzenauer von Andrea Kranner wird das Loch sicherlich zu füllen wissen. 

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Blitzlichter